Backen Blog Rezepte Süsses & Kuchen Vegan

„Die Käsekuchen Situation“: Cremig-süßer Käsekuchen mit Tofu (Vegan)

 
Zugegeben, die Worte „vegan“ und „Käsekuchen“ scheinen auf den ersten Blick so gar nicht zusammen zu passen. Jeder weiß, dass der herkömmliche Käsekuchen aus einer beachtlichen Menge Speisequark, Eiern, Butter und manchmal auch Sahne besteht – also wie soll das bitte vegan gehen? Das habe ich mich auch sehr lange Zeit gefragt – genau genommen seit mehr als einem Jahr, denn so lange ernähre ich mich komplett vegan. Doch so viel kann ich schon mal verraten: ES GEHT! 🙂

Die Käsekuchen-Situation

Sowohl meine Familie als auch ich waren seit jeher absolute Käsekuchen-„Freaks“. Zu jeder Gelegenheit wurde einer gebacken und von allen Seiten geliebt und gelobt. Dabei habe ich ständig experimentiert, mal war es Käsekuchen mit Früchten, mit Streuseldecke, mal mit Boden, ohne Boden, mit Quark, mit Frischkäse, zitronig oder vanillig…. es gibt einfach unzählige Möglichkeiten! Oder sollte ich besser sagen: es gab? Denn ab dem Zeitpunkt, an dem ich mich für eine komplett vegane Ernährung entschieden habe, war es erst mal rum mit der Cheesecake-Party.
Da sich aber so viel für mich geändert hat im Zuge der veganen Ernährung, habe ich auch nicht wirklich um den Käsekuchen getrauert. Einige Menschen in meinem Umfeld evtl schon 😉 Dann stand ein Geburtstag einer wichtigen Person in meinem Leben bevor und ich sagte mir: So! Jetzt isses soweit: Zeit die Käsekuchen-Sache in die Hand zu nehmen. Gesagt, getan.
Veganer cremiger und leckerer Käsekuchen mit Tofu und Seidentofu von sharonesse
Überzeugt optisch und geschmacklich: veganer Käsekuchen mit Tofu und Herz gebacken.

Tofu im Kuchen???? Und ob!

Zum Ergebnis möchte ich jetzt schon vorab sagen, dass der Geschmack sowohl meine Gäste als auch mich selber mehr als positiv überrascht hat. Ich hatte mich ehrlich gesagt auf das Schlimmste vorbereitet, da ich mir Tofu im Kuchen so gar nicht vorstellen konnte. So ging es meinen Gästen wohl auch. Aber Pustekuchen! Alle waren begeistert, einige haben keinen Unterschied geschmeckt und sogar mein Vater, der normalerweise um Tofu einen riiiiiesen Bogen machen würde, hat ihn für sehr gut befunden. Ein tolles Lob an die Bäckerin 🙂
Der Geschmack war grandios, die Konsistenz anders als beim herkömmlichen Käsekuchen, aber nicht schlechter. Etwas fester, trotzdem noch cremig, herrlich zitronig-süß, der Boden hat 100% wie die nicht-vegane Variante geschmeckt, wenn nicht sogar besser 😉 Knusprig und mürbe, wie er sein soll.
Für mich persönlich ist auch wichtig zu erwähnen, dass dieser tierleidfreie Käsekuchen kein bisschen schwer im Magen liegt oder sich sonst in der Magengegend negativ bemerkbar macht. Es lohnt sich so oder so diese Variante auszuprobieren, egal ob als Veganer, Vegetarier oder Alles-Esser.
Veganer cremiger und leckerer Käsekuchen cheesecake mit Tofu und Seidentofu von sharonesse
Optisch steht der vegane Cheesecake dem „Original“ wirklich in nichts nach!

Das richtige Rezept finden…

Bevor ich mich ans Backen gemacht habe, bin ich im web auf die Suche nach Anregungen und Inspirationen gegangen. Es gibt wirklich dutzende Rezepte im Netz für veganen Käsekuchen in zahlreichen Varianten, sei es mit Früchten, mit Schokolade, mit Erdnussbutter und und und… Aber jeder hat ja so seine Vorlieben und eigenen Geschmacksvorstellungen und ich finde das ist auch gut so. So kam dann dieses Rezept letztlich zustande.
Grob orientiert habe ich mich dabei an dem Rezept von Nicole Just, da es mir von den Zutaten her am meisten zugesagt hatte, und habe es dann auf meinen Geschmack nochmal abgeändert, Zutaten hinzugefügt und bei der Zubereitungsweise auch etwas variiert (s. blind backen). 

Generell verwende ich immer weniger Zucker als in herkömmlichen Rezepten angegeben, da ich es nicht gern sooooo süß habe. Für den Mürbeteigboden habe ich die Sojola Margarine genommen, für die Tofu-Füllung Alsan bio. Außerdem habe ich in den Teig für den Boden noch ein Soja-„Ei“ gerührt. Das besteht aus Sojamehl und Wasser.Wieviel Zitrone ihr dem Kuchen letztlich beifügt, hängt auch von eurem Geschmack ab. Da ich es gerne sehr zitronig-säuerlich mag und der Tofu natürlich keine eigene Säure mitbringt, wie herkömmlicher Quark, habe ich mit dem Zitronensaft- und abrieb nicht gegeizt.

vegan kaesekuchen_www.greenysherry.com

Boden blind backen

Was ich schon immer in meiner Käsekuchen -„Karriere“ getan habe, ist den Boden blind zu backen. Blind backen? Hä? Keine Sorge, das hat nichts mit Augen verbinden à la Fifty shades… zu tun LOL ! Das bedeutet einfach, dass der Kuchenboden alleine kurz vorgebacken wird. So wird verhindert, dass der Boden hinterher noch teilweise „roh“  bzw. durchgeweicht ist. Das empfiehlt sich besonders, wenn der Boden etwas dicker werden soll. Eigentlich legt man dazu ein Stück Backpapier auf den Teig, welches man dann mit getrockneten Erbsen oder Bohnen beschwert. Diesen Schritt lasse ich allerdings meist aus. 

Den Rand backe ich nicht blind, da dieser in der Regel dünner ist und durch das Anbacken ohne Füllung leicht von der Form herunter rutscht. 

Also, los geht`s!

Zutaten für den veganen Käsekuchen (Springform 26 cm)

Für den Mürbeteigboden

 

250 gr Dinkelmehl Type 630
100 gr Rohrohrzucker
1 El Sojamehl (z.B. Sobo, mit 2 EL Wasser verrührt)
150 gr kalte Margarine (ich habe Sojola verwendet)
frisch gemahlene Vanille
1 Päckchen Vanillezucker mit echter Vanille
1/2 Päckchen Backpulver
etwas Abrieb einer Bio-Zitrone
1 Prise Salz

Für die Füllung


800 gr Seidentofu

200 gr Tofu 
1 Becher Soja-Joghurt (ungesüßt, z.B. Sojade)
1 Päckchen Vanille Puddingpulver (z.B. von Alnatura)
180 gr Margarine (geschmolzen)
3 EL Stärkemehl
1/2 Päckchen Backpulver 
150 gr Zucker
1 Päckchen Bourbon Vanille Zucker
frisch gemahlene Vanille, das Mark einer Vanilleschote oder Vanille-Extrakt

2 -3 Bio-Zitronen (Saft und Abrieb)

optional Früchte wie Himbeeren, Blaubeeren, Erdbeeren…

 

Wichtig: Achtet darauf, dass ihr vornehmlich Bio-Produkte einkauft, gerade bei Zitronen, deren Schale wir ja brauchen, ist das wichtig. Beim Tofu sowieso – ich nehme immer den von Taifun aus dem Reformhaus und bin sehr zufrieden mit Konsistenz und Geschmack. 



Zubereitung



1. Die trockenen Zutaten für den Boden alle miteinander vermischen und die Margarine in Stückchen hinzu geben. Alles gut miteinander verkneten, sodass ein fester, glatter Teig entsteht. Ihr könnt das mit einem Handmixer machen oder mit den Händen, so wie ich. 
Eine Springform einfetten, mit etwas Mehl bestäuben und den Teig hineindrücken. Das sollte jetzt für mind. 30 Minute im Kühlschrank stehen. Einen Teil des Teiges zur Seite legen, damit wird später der Rand geformt.
 
2. Für die Füllung den Seidentofu in einem mit Küchenkrepp ausgelegten Sieb etwas 10-20 Minuten abtropfen lassen. Derweil den Backofen schon mal auf 160 Grad Umluft oder 180 Grad Ober- Unterhitze vorheizen.
 
3. Nun den Mürbeteig blind backen. Dieser Schritt ist auch optional. Dazu den Boden mit einer Gabel mehrfach einstechen, damit Luft entweichen kann und im Backofen ca. 5-7 Minuten anbacken. Anschließend raus nehmen, kurz abkühlen lassen und aus dem Rest Teig eine lange Rolle formen, diese am äußeren Rand des Boden entlang legen  und daraus den Kuchenrand hochziehen.  
 
4. Die Margarine nun in einem Topf bei kleiner Hitze langsam schmelzen lassen. Die Zitronen heiß abwaschen, die Schale abreiben und den Saft auspressen. Seidentofu zusammen mit dem Zitronensaft- und Abrieb, dem Tofu, Sojajoghurt, Zucker, Backpulver, Stärke, Puddingpulver, Vanille und der geschmolzenen Margarine pürieren. Ich habe das in meinem Vitamix getan, was sehr gut funktioniert hat. Mit einem guten Pürierstab müsste es aber auch funktionieren. Achtet nur darauf, dass keine Tofu-Klümpchen mehr in der Masse sind. 
 
5. Zum Schluss die Tofu-Füllung in die Springform gießen und den Kuchen ca. 60-70 Minuten backen. Mit einer Stäbchenprobe könnt ihr erkennen, ob der Kuchen durch ist: wenn kein Teig mehr daran kleben bleibt, sollte euer Meisterwerk fertig sein. Den Kuchen noch ca. 20 Minuten bei leicht geöffnet Tür im Backofen stehen lassen. Anschließend auf eine Kuchenplatte geben, auskühlen lassen und genießen.
 
6. Sollen Früchte in den Käsekuchen, erst die Hälfte der Tofumasse in die Form gießen, dann die Früchte darauf verteilen und mit dem Rest der Masse bedecken. 

vegan kaesekuchen_www.greenysherry.com

 
 
Viel Spaß beim Backen und lasst es euch schmecken! Ich würde mich sehr über Testberichte freuen
🙂

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*