Brot Frühstück

„Life changing“ Brot aus Nüssen und Samen – glutenfrei, low carb [Inspiriert]

Montage wie heute beginne ich in der Regel mit einem morgendlichen Einkauf im Bioladen umme Ecke. Neben Obst und Gemüse landet frisches Brot vom Biobauern so gut wie immer in meinem Korb. Was soll ich machen, meine Liebe zu Brot ist serious business. Ganz im Sinne der Fastenzeit möchte ich meinen Konsum weiter minimalisieren und somit optimieren. Außerdem habe ich mir vorgenommen, weitgehend auf Getreidemehl zu verzichten. Auch wenn es bequemer ist, fertige Backwaren zu kaufen, werde ich mein täglich‘ Brot so oft es geht wieder selbst herstellen. Da freut sich nicht nur der Geldbeutel. Brotbacken hat zweifelsohne etwas Meditatives und kann unglaublich entspannend wirken. Backe ich selber, weiß ich genau, was alles drin steckt und in diesem Fall sind es „lebensverändernde“ Zutaten. What?

Life Changing Brot, glutenfrei, low carb, zuckerfrei, sojafrei, proteinreich Blogpost/Copyright von www.greenysherry.com - Inspiriert von My New Roots

Ein Brot, das dein Leben verändert. Na wenn das kein vielversprechender Titel für ein solides Grundnahrungsmittel ist.  Außer Frage steht, dass dieses Rezept mit ner ordentlichen Portion Kreativität und Innovation auf der ganzen Ebene überzeugt.

In meinem letzten persönlichen Blogpost habe ich unter anderem über das Thema Veränderungen geschrieben. Seit einigen Monaten befinde ich mich in einem regen Entwicklungsprozess und ich habe so viel allein dadurch gelernt, Veränderungen gegenüber aufgeschlossen und offen zu sein. Wen wundert’s, dass ich auch auf der kulinarischen Ebene Neuem mit reichlich Neugier begegne. Dieses „Life Changing“ Bread darf deshalb auf meinem Blog nicht fehlen.

Ohne Mehl durch die Fastenzeit

Brot ganz ohne Mehl backen – wer hätte das gedacht. Nicht nur das, denn zudem ist dieses Brot glutenfrei, zuckerfrei, sojafrei, low carb und kommt ganz ohne Hefe und (selbstverständlich) ohne tierische Produkte aus. Im Gegenzug liefert es reichlich pflanzliches Protein, wertvolle Ballaststoffe, gesunde Fette und es macht richtig satt.

Life Changing Brot, glutenfrei, low carb, zuckerfrei, sojafrei, proteinreich Blogpost/Copyright von www.greenysherry.com - Inspiriert von My New Roots

Wenn ich mich auch nicht 100% glutenfrei ernähre, so versuche ich auf meinen Körper zu achten und zu hören. Ich merke immer wieder, dass es mir und meinem Bäuchlein wesentlich besser geht, solange ich Gluten aus dem Speiseplan weglasse. Nach dem Verzehr von (Weiß-) Mehlprodukten fühle ich mich oftmals müde, der Bauch grummelt und von einer nachhaltigen Sättigung fehlt auch jede Spur. Deshalb nehme ich mir die Fastenzeit zum Anlass, auf glutenfreie Backwaren zu setzen.

Life Changing Brot, glutenfrei, low carb, zuckerfrei, sojafrei, proteinreich Blogpost/Copyright von www.greenysherry.com - Inspiriert von My New Roots

Dieses glutenfreie Brot ist bereits vielfach nachgebacken worden. Das Originalrezept stammt von Sarah Britton, die auf Ihrem Blog My New Roots viele wunderbare, gesunde, pflanzenbasierte Rezepte teilt. Auch ich konnte an diesem Rezept-Titel nicht vorbeischauen und habe mich von dem „lebensverändernden“ Brot inspirieren lassen. Tja, das war vor ungefähr drei Jahren und seitdem gehört es zu meinen absoluten Lieblings-Brotrezepten. Übrigens findet Ihr hier auf meinem Blog weitere vegane Backwerk-Rezepte.

Die Zutaten habe ich ein wenig abgeändert. So sind in meinem Brot Walnüsse und Mandeln statt Haselnüsse, sowie Kürbiskerne gelandet. Thema Resteverwertung: das Brot eignet sich hervorragend um kleine Mengen an Nüssen, Haferflocken etc. aufzubrauchen. Die Silikon-Kastenform aus dem Originalrezept habe ich kurzerhand durch eine runde Springform aus Stahlblech ersetzt und ich hab komplett auf Süßungsmittel (Sarah gibt noch Ahornsirup hinzu) verzichtet.

Life Changing Brot, glutenfrei, low carb, zuckerfrei, sojafrei, proteinreich Blogpost/Copyright von www.greenysherry.com - Inspiriert von My New Roots

Ihr könnt bei den Zutaten ganz nach Eurem Geschmack wählen. Mit Hasel- oder Pecannüssen schmeckt das Brot auch super köstlich. Ich persönlich finde, dass gerade die Kürbiskerne dem Brot einen herrlich würzigen Geschmack verleihen. Die Flohsamenschalen sind allerdings ein Muss, da sie aufgrund ihrer stark quellenden Eigenschaft das Brot zusammenhalten und so das Klebereweiß in herkömmlichen glutenhaltigen Mehlsorten ersetzen.

Das entscheidende Argument für dieses Brot ist schlicht und ergreifend der Geschmack! Denn der haut einen echt um. So nussig-herzhaft und vollmundig-aromatisch. Jeder, dem ich das Brot zum Probieren gegeben habe, war restlos begeistert. Zudem ist das Brot recht easy zubereitet, es macht richtig satt, schmeckt mit sowohl herzhaften als auch süßen Aufstriche und bleibt außerdem einige Tage saftig und frisch. Getoastet schmeckt es sogar noch besser. Nämlich so dermaßen lecker, dass die getoastete Scheibe es nicht bis zum Photoshoot für diesen Blogpost überlebt hat.

Life Changing Brot, glutenfrei, low carb, zuckerfrei, sojafrei, proteinreich Blogpost/Copyright von www.greenysherry.com - Inspiriert von My New Roots

Life Changing Brot, glutenfrei, low carb, zuckerfrei, sojafrei, proteinreich Blogpost/Copyright von www.greenysherry.com - Inspiriert von My New Roots
5 von 3 Bewertungen
Drucken

"Life Changing" Brot aus Nüssen und Samen

Glutenfreies "Low Carb" Brot mit Flohsamenschalen, Samen und Nüssen. 

Gericht Brot, Frühstück
Autor Greeny Sherry

Zutaten

  • 135 gr Sonnenblumenkerne
  • 2 EL Kürbiskerne
  • 70 gr Nüsse (Ich habe Haselnüsse, Mandeln und Walnüsse verwendet)
  • 145 gr zarte Haferflocken glutenfrei
  • 90 gr Leinsamen
  • 2 EL Chiasamen
  • 3 EL Flohsamenschalen (gemahlen)
  • 1 TL Meersalz
  • 3 EL Kokosöl
  • 350 ml warmes Wasser
  • Brotgewürz optional
  • 1 EL Ahornsirup optional

Zubereitung

  1. Die trockenen Zutaten in eine Schüssel geben. Das Kokosöl über dem Wasserbad (alternativ in der Mikrowelle) schmelzen lassen. Das flüssige Öl in die Schüssel geben, nun das warme Wasser hinzugeben und alles gründlich  miteinander verrühren. 

    Life Changing Brot, glutenfrei, low carb, zuckerfrei, sojafrei, proteinreich Blogpost/Copyright von www.greenysherry.com - Inspiriert von My New Roots
  2. Den Teig in die mit Backpapier ausgelegte Springform ( Ø 18 cm) geben und feste andrücken. Mindestens zwei Stunden (oder über Nacht) ruhen lassen, damit die Samen schön aufquellen können. 

  3. Den Ofen auf 175°C Ober/Unterhitze vorheizen. Das Brot in der Form ca. 30 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Wenn Ihr nach 30 Minuten den Rand löst, sollte es seine Form behalten. Das Brot aus der Form nehmen, umdrehen und auf dem Backpapier weitere 20-30 min fertig backen. 

  4. Brot aus dem Ofen nehmen und vollständig auskühlen lassen. Guten Appetit!

Rezept-Anmerkung

Die Mengenangaben in diesem Rezept reichen für ein Brot in einer Springform mit  Ø 18 cm. 

Da dieses Brot Samen mit quellender Eigenschaft enthält, empfehle ich ausreichend viel Flüssigkeit (Wasser) dazu zu trinken. Was Ihr ja grundsätzlich bestenfalls tun solltet. 

Life Changing Brot, glutenfrei, low carb, zuckerfrei, sojafrei, proteinreich Blogpost/Copyright von www.greenysherry.com - Inspiriert von My New Roots



 

Nun, hat dieses Brot mein Leben verändert? Natürlich nicht mein Leben als solches, aber meinen Brotback-Horizont hat es definitiv erweitert. Das „life changing“ Bread ist nicht nur ein geschmacklicher Knaller, sondern auch eine gesunde Alternative zu herkömmlichem Brot und wie Ihr wisst, stehe ich auf alles, was kreativ „anders“ ist. Das ist dieses Brot in der Tat. Für mich eine regelrechte Offenbarung in der Küche und wenn man bedenkt, dass ich dieses glutenfreie Brot inzwischen regelmäßig auf meinem Backplan steht, dann muss ich wohl doch zugeben, dass es zumindest mein Backverhalten verändert hat. Danke, Sarah❤️.

Berichtet mir doch bitte, wenn Ihr dieses Brot ohne Mehl ausprobiert habt. Ich bin gespannt, ob es auch Eurer Leben ein wenig verändern kann.

Worauf verzichtet Ihr in der Fastenzeit?

Habt eine schöne Zeit,

Eure Sharon🍒

 

 



Ähnliche Beiträge

27 Kommentare

  1. Kann ich anstatt Backpapier auch Packpapier verwenden?

    Ne, Spass beiseite! Das probiere ich auf jeden Fall aus! Werde morgen alle Zutaten kaufen, die mir fehlen und berichten!

    Freue mich schon!

    1. Liebe Jesse,
      hahaha, Packpapier könnte den Geschmack etwas verändern 😉
      Danke für Dein Kommi, freut mich riesig, dass Dir das Rezept so gut gefällt. Viel Spaß beim Backen!
      LG
      Sharon 🙂

    1. Liebe Nicole,
      wie lieb von Dir, ich danke Dir für Dein tolles Feedback, das freut mich sehr :-)!!
      Wünsche Dir viel Spaß beim Backen,
      liebe Grüße
      Sharon

  2. Mir fällt v.a. bei Lebensmitteln oft diese unsinnige Auszeichnug auf was da manchmal als glutenfrei, vegetarisch oder laktosefrei gekennzeichnet wird ist teilweise so absurd, weil diese Lebensmittel das schon immer waren. Aber offensichtlich lassen sich Konsumenten wirklich von solchen Etiketten beeinflussen und zahlen dafür auch noch teure Preise, nicht nur bei Kosmetik

    1. Das ist so nicht richtig timbryce.Es gibt Haferflocken die nicht glutenfrei sind da sie in Werken verarbeitet und verpackt werden in denen auch glutenhaltige Lebensmittel verarbeitet und verpackt werden. Sodass sie dadurch „verunreinigt“ sind da sie durch die selben Maschinen laufen 😉

      1. Danke für den Hinweis, Drine, ist absolut richtig und ich finde es auch gut, dass dies gekennzeichnet wird. So wird es für Menschen mit einer Lebensmittelunverträglichkeit doch wesentlich einfacher.
        LG, Sharon 🙂

  3. Habe dieses Brot heute im Zuge einer Ernährungsumstellung ausprobiert,
    Und was soll ich sagen?!
    Ich bin wirklich schockverliebt!
    Megalecker!!!!
    Eigentlich mag ich ganz dunkle Vollkornbrote nicht, aber das ist etwas völlig anderes.
    Jammi!
    Vielen Dank!

  4. Hallo Sharon.
    Kann ich die ganzen Kerne auch grob mahlen oder muss man die im ganzen verwenden?
    Vielen Dank schon mal für deine Antwort.
    Schöne Grüße Toni

    1. Lieber Toni,
      Danke für Deinen Kommentar, ich habe das ehrlich gesagt noch nicht ausprobiert, die Samen vorher zu mahlen, könnte mir aber vorstellen, dass das auch klappt. Natürlich geht dadurch der knackige „Biss“ von diesem Brot verloren, aber das ist ja auch Geschmackssache. Wäre toll, wenn Du mir Bescheid gibst, wie das Brot bei Dir geworden ist.
      LG und viel Spaß beim Backen,
      Sharon

  5. Hallo Sharon,

    Dein Rezept klingt sehr lecker, wwrde es morgen gleich ausprobieren.
    Meine Frage wäre?
    Kann ich auch anders Öl verwenden.
    Gruss Katrin

    1. Hallo Katrin,
      Danke für Deinen Kommentar, freut mich dass es Dir gefällt. Ich habe das Brot bislang nur mit Kokosöl gebacken. Da dieses hoch erhitzt werden kann (bis 300 Grad), würde ich es Dir auch empfehlen. Eine Alternative wäre vielleicht Sonnenblumenöl, das meines Wissens nach zum Backen geeignet ist.
      Berichte mir doch, ob es geklappt hat. Viel Spaß beim Backen,
      LG
      Sharon 🙂

  6. Hallo Sharon,
    ich habe den Teig gerade gemischt und habe das Gefühl, dass der Teig sehr trocken ist gegenüber herrkomlichem Brotteig, ist das normal oder sollte ich noch etwas Wasser nachkippen ?

    Viele Grüße Maureen

    1. Liebe Maureen,
      Danke für Deinen Kommi, freut mich sehr, dass Du mein Rezept ausprobierst!Der Teig ist schon etwas fester als „normaler“ Brotteig, er sollte klebrig-fest sein, beinah schon etwas „matschig“ ;-). Notfalls kannst Du aber Wasser hinzufügen, da sollte nichts schief gehen. Die Flohsamen quellen sehr stark auf, wodurch die Masse fester wird.
      Berichte mir doch, wie es geworden ist!
      LG
      Sharon 🙂

  7. Liebe Sharon,

    Ich finde dein Rezept toll und würde es gerne ausprobieren. Ich habe jedoch noch eine Verständnisfrage oder habe es überlesen: kommen die 350 ml Wasser auch in den Teig? In der Beschreibung steht nur das Kokosöl.
    Über eine Antwort freue ich mich sehr.

    Liebe Grüße
    Judi

    1. Liebe Judi,
      ich danke Dir für Deinen Kommi, freut mich, dass Dir das Rezept gut gefällt. Ja, das Wasser kommt in den Teig, alle Zutaten werden miteinander vermischt. Ich wünsche Dir viel Freude beim Backen, berichte mir doch, wie das Brot geworden ist!
      LG
      Sharon 🙂

  8. Hallo Sharon ich möchte gerne das Rezept ausprobieren. Kommen da ganze Leinsamen rein oder geschrotete? Möchte nichts falsch machen…
    Lg Amal

    1. Hallo Amal,
      Danke für Dein Interesse an meinem Rezept! Ich habe für dieses Brot ganze Leinsamen verwendet, die quellen schön auf. Es kann aber auch nichts schief gehen, solltest Du geschrotete Leinsamen verwenden.
      Viel Spaß beim Backen!
      LG, Sharon 🙂

    1. Meine liebe Anneliiii,
      wie sehr ich mich über Deinen Besuch hier freue, vielen Dank für Dein lieben Kommi!! Das würde mich so freuen, wenn Deiner Mutter das Brot gut schmeckt, lass es mich gerne wissen 🙂
      Ganz liebe Grüße,
      Sharon

  9. So da ich seid neustem eine Gluten und Backhefe Unverträglich habe hat mir eine Freundin dieses Rezept geschickt. Also ich gleich in Bioladen und mir alle Sachen gekauft. Nun steht alles zusammen gerührt schon fertig da. Bin gespannt wie es morgen schmeckt.
    Danke für das Rezept

    1. Liebe Yvonne,
      oh das finde ich aber super, würde mich sehr interessieren, wie Dir das Brot geschmeckt hat. Bei mir kommt es fast wöchentlich auf den Tisch.
      Liebe Grüße und Danke für Dein Kommentar, Grüße auch an Deine Freundin 🙂
      Sharon

      1. Hallo, also das Brot schmeckt echt lecker. Hab es jetzt auch schon mehrmals gebacken. Vielen Dank nochmal.
        Grüße Yvonne

  10. Habe das Brot gestern erst gebacken. Schmeckt super! Wie lagerst du es, damit es möglichst lange frisch bleibt?
    Grüße, Jenni 🙂

    1. Liebe Jenni,
      vielen Dank für Dein Feedback, freut mich echt riesig, dass Dir mein Rezept so gut gefällt! Ich finde das Brot auch super!
      Bei mir hält es nie besonders lange, weil es so lecker ist ;-), ich wickel es meist locker in ein Baumwoll- oder Leinentuch ein, so bleibt es ein paar Tage frisch. Schmeckt aber wie gesagt auch getoastet wunderbar!Ich hoffe, das hilft Dir weiter 🙂
      Liebe Grüße,
      Sharon

      1. Ich freu mich auch 🙂 okey ja, heute gibt es den Rest:D vielleicht backe ich das nächste mal gleich von der doppelten Menge 😉 Hast du zufällig mal Nährwerte pro 100g ausgerechnet? Wollte ein schönes Bild anhängen aber das geht leider nicht. Ich Folge dir jetzt und melde mich sobald ich mehr ausprobiert hab 🙂

      2. Liebe Jenni,
        Danke für Deine Rückmeldung. Ja die doppelte Menge backen lohnt sich oder evtl. 2 kleine Brote gleichzeitig backen. Wenn Du ein insgesamt großes Brot backst, verlängert sich auch die Backzeit. Nein, ich rechne eigentlich nie Nährwerte aus, beim nächsten Mal kann ich es ja mal machen, dann würde ich das im Rezept nachträglich hinzufügen. Vielen Dank fürs Folgen, Du findest mich auch auf facebook, Instagram und Twitter, falls Du mir dort Dein Foto zeigen möchtest :-).
        Ganz liebe Grüße, bis bald
        Sharon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*