Backen Kuchen

Gesunde Nervennahrung: Saftiges Schoko-Bananenbrot [glutenfrei]

Hui, da ist er auch schon, der Wonnemonat Mai, dabei war doch gerade erst Ostern. Die Zeit rennt regelrecht und je älter ich werde (*hust*), desto mehr weiß ich Zeit und damit verbundene Wonne zu schätzen. Freie Zeit, um genau zu sein. Doch das haut nicht immer so hin wie ich es mir wünsche. Stressige Zeiten können ganz schön an den Kräftigen zehren und da greift man gerne mal zu Nervennahrung: Sei es die Tafel Schokolade, ’ne Kekspackung oder gleich ne ganze Sahnetorte (natürlich nur Kokossahne). Als gesunde Alternative habe ich heute dieses super saftig-leckre und glutenfreie Schokoladen-Bananenbrot!

Yep, die letzten Wochen waren in der Tat ein ständiges Auf und Ab auf der Stresslevel-Skala. Ihr kennt das sicher auch, neben der Arbeit/Studium ruft das alltägliche Organisieren des eigenen Lebens, der Haushalt, die Social Media Kanäle wollen gefüttert werden und man glaubt es kaum, auch ich habe – zum Glück – ein Privatleben. Da läuft auch nicht immer alles auf der Friede-Freude-Eierkuchen-Schiene. (Selbstverständlich Chia-„Eier“kuchen.)

Sich Zeit nehmen

Gleichzeitig habe ich in diesen hektischen Wochen versucht, so oft es ging Zeit in der Natur zu verbringen, mich wieder intensiver der Fotografie zu widmen, kreativ zu schreiben und zu lesen, Sport zu treiben, mich mit Freunden und der Familie zu treffen und Handy und Laptop mal auszuschalten (was nicht immer leicht fällt).

Wer mir auf Instagram folgt, dem wird in meinen Instastories mein #dailywalk nicht entgangen sein. Und wenn es nur ne Runde um den Block ist, mein kleiner täglicher Spaziergang muss sein. Diese kleinen Auszeiten im Alltag tun mir sehr gut, jedoch hat sich das leider negativ auf die Aktivitäten hier auf dem Blog niedergeschlagen. Das soll sich ändern. An Ideen mangelt es bei mir wahrhaftig nicht, doch das liebe Zeitmanagement… Darüber sollte ich wohl auch mal schreiben.

Gesunde Nervennahrung für Eilige

Was hat das jetzt alles mit Bananenbrot zu tun, fragt Ihr Euch sicher. Nun, vollgepackte Tage verlangen nach einer effektiven Planung und Organisation, da fehlt oft die Zeit für ausgiebiges Kochen und Backen. Mein eigentliches Ziel ist es, meine Tage nicht so voll zu packen, haha, aber das ist ein anderes Thema.

Das heißt aber nicht, dass ich auf ungesundes „Fast Food“ angewiesen sein möchte, denn bei ausgewogener Ernährung geht es auch um Selbstliebe und Achtsamkeit. Mit gesundem und selbst gemachtem Essen pflege ich meinen Körper und ebenso meine Seele, und schone außerdem meinen Geldbeutel.

Doch wonach sich Körper und Geist in Stresssituationen vor allem sehnen, ist – mal abgesehen von Ruhe und Schlaf lol – in der Regel Zucker. Was Süßes, denn das setzt das Glückshormon Serotonin frei, beschert uns so ein schnelles Hochgefühl und gibt unmittelbar Energie. Doch dieser Effekt währt nicht lange, außerdem beschert uns kalorien- und zuckerreiches „Soul Food“ auf Dauer unliebsame Extrapfunde und oftmals ein schlechtes Gewissen.

Vier Top Lebensmittel gegen Stress

Dieses Bananenbrot ist die Lösung: Vier nervenstärkende Superfoods bilden die Grundlage für diesen super saftigen Kuchen, der zudem glutenfrei,  fettfrei, vegan, ohne Soja und super schnell zubereitet ist. Auf dem Bild könnt Ihr gut erkennen, wie feucht und reichhaltig das Innere des Bananenbrots ist. Die Süße kommt einzig von natürlichen Lebensmittel, auf industriell verarbeiteten Zucker könnt Ihr getrost verzichten.

Schokolade hilft immer, heißt es so schön. Tatsächlich gilt Schokolade als die wohl populärste Nervennahrung. Allerdings gilt das nur für die dunkle Schokolade mit hohem Kakaogehalt (ich habe 80%-ige Schokolade verwendet). Ungesüßtes Kakaopulver beinhaltet die Aminosäure Tryptophan, die unser Körper in das Glückshormon Serotonin umwandelt und so hilft, unseren Stresslevel zu senken.

Bananen. Eins meiner Grundnahrungsmittel. Die sonnengelben Früchte sorgen für einen relativ lang konstanten Blutzuckerspiegel und enthalten genauso wie dunkle Schokolade die Aminosäure Tryptophan. Außerdem liefern sie Nährstoffe wie Vitamin B6, Magnesium, Kalium und Phosphor. Das enthaltene Spurenelement Zink trägt zum Schutz der Zellen vor oxidativem Stress bei. Je reifer die Banane, desto süßer der Geschmack, aber sie ist so auch besser verdaulich und eignet sich hervorragend zum Backen.

Nüsse stellen durch ihren hohen Gehalt an B-Vitaminen und Magnesium ebenfalls eine super Nahrung für die Nerven dar. Das enthaltene Vitamin E schützt zudem unsere Körperzellen vor oxidativem Stress durch freie Radikale. Das Vitamin Niacin trägt zu einer nomalen psychischen Funktion bei, kann also auch nie schaden . Haselnüsse, Mandeln, Walnüsse, Pistazien beinhalten besonders viel Vitamin B sowie Vitamin E.

Datteln schmecken einfach himmlisch. Sie sind weich, karamellig süß, enthalten reichlich Fruchtzucker und bilden im Hause Greeny in der Regel die Grundlage für süßes Backwerk. Zum Beispiel in meinen allseits beliebten Haferkeksen aus nur vier Zutaten oder in diesen rohköstlichen Energie-Pralinen. Sinkt der Zuckerspiegel im Blut ab, werden wir gereizt, launisch, und müde. Der in Datteln enthaltene natürliche Fruchtzucker geht schnell ins Blut, versorgt Nerven- und Gehirnzellen und macht wieder gute Laune. Die Früchte liefern außerdem wertwolle Mineralien wie Vitamin B und C, Eisen und Kalium.

Dieser Kuchen ist sozusagen eine regelrechte Nervennahrungs-Explosion, aber keine Angst, die Gefahr einer Überdosis besteht hier nicht. Süchtig kann es schon machen, das geb ich zu. Da das Bananenbrot jedoch relativ gehaltvoll ist, hält es ziemlich lange satt – und happy!  Das Brot eignet sich auch super für kleine Kinder, meine dreijährige Nichte liebt diesen tätschigen Kuchen.

Es schmeckt schokoladig-himmlisch gut, gibt Energie, ist schnell gebacken und befriedigt den Süßhunger rasch und vor allem nachhaltig. Ich nehme mir immer ein bis zwei Scheiben mit zur Arbeit oder einfach für unterwegs. Ja, Meal Prep kann auch süß sein. Übrigens, zum Thema Meal Prep habe ich auch in diesem Blogpost mit dem Rezept für meine selbst gemachten Wraps mit Vollkorn-Fladenbrot etwas geschrieben.

5 von 1 Bewertung
Drucken

Saftiger Schokokuchen aka Bananenbrot (vegan & glutenfrei)

Gericht Dessert
Autor Greeny Sherry

Zutaten

  • 3 Bananen, sehr reif
  • 9-10 Datteln, getrocknet & entsteint
  • 1 Chia-"Ei" 1 gehäufter TL Chiamehl + 2-3 EL Wasser alternativ Leinsamenmehl
  • 50 gr Kokosmehl
  • 70 gr Reismehl
  • 50 gr Zartbitter Schokolade (80 %) geschmolzen
  • 10 gr Kakaopulver
  • 1 TL Natron
  • 1 EL Apfelessig
  • 1 EL Tapioka alternativ Stärkemehl
  • 200 gr gemahlene Haselnüsse alternativ Mandeln
  • 100 ml Pflanzendrink ungesüßt z.B. Mandeldrink
  • Rum optional
  • frisch gemahlene Vanille
  • 1 Prise Salz

Zubereitung

  1. Backofen auf 180 Grad Ober-Unterhitz vorheizen.

    Chiamehl mit 2-3 EL Wasser in einem kleinen Gefäß anrühren und kurz eindicken lassen. Die Datteln derweil mit heißem Wasser übergießen und ca. 15 Minuten aufweichen lassen. 

  2. Die Bananen schälen, in Stücke schneiden und in einer großen Schüssel mithilfe einer Gabel gut zermatschen. Das Chia-"Ei" und die Pflanzenmilch dazugeben und mit dem Handrührgerät gut vermischen. 


  3. Die Zartbitter Schokolade langsam zum Schmelzen bringen (z.B. über einem Wasserbad). 

  4. Die Datteln grob abgießen und in einer Küchenmaschine/Mixer zu einem Brei zerkleinern. Anschließend zu der Bananenmasse geben, alles gut verrühren. 

  5. Nun die restlichen Zutaten und die geschmolzene Schokolade der Masse hinzufügen und alles gut vermischen. Der Teig sollte zähflüssig sein. 

  6. Eine Backform einfetten oder mit Backpapier auslegen, Teig einfüllen und bei 180 Grad Ober-Unterhitze ca. 50 Minuten backen. 

  7. Das Bananenbrot auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Guten Appetit!

Wozu greift Ihr, wenn Euch der Süßhunger in stressigen Situationen überkommt? Welche sind Eure liebsten Nervennahrungs-Lebensmittel?

Lasst mich gerne wissen, wenn Ihr mein Rezept ausprobiert habt. Ich freue mich immer riesig über Euer liebes Feedback! Solltet Ihr ein Bild von Euren Kreationen auf Instagram posten, verlinkt mich doch, damit ich es nicht verpasse.

Viel Spaß beim Backen und Naschen, ich wünsche Euch einen schönen und vor allem stressfreien Mai!

Alles Liebe,

Sharon 🍒

Ähnliche Beiträge

12 Kommentare

  1. Wow was für ein schönes Bananenbrot! Das Rezept werde ich auf jeden Fall ausprobieren.
    Ich backe auch sehr gerne (und sehr oft!) Schoko-Bananenbrote, allerdings bis jetzt immer mit ein wenig Rohrohrzucker (50g) und Dinkelmehl.
    Als Nervennahrung greife ich gerne zu deinen Haferkeksen mit Datteln und Mandeln aber wenn ich gerade keine mehr habe, esse ich eine Banane, getrocknete Pflaumen, Kakao Nibs, Brot mit Mandelmus oder ein Schoko-Mandelpudding. Manchmal verwechsle ich auch Hunger und Durst (ich habe mal gelesen, dass dieses Phänomen tatsächlich existiert!) und wenn ich dann einen schönen Grüntee aus ganzen Blättern oder einen Matcha getrunken habe, sind Stress, Hungergefühle, etc. wie durch Zauberhand verschwunden! Allgemein schwöre ich auf grünen Tee. Kennst Du „Das Buch vom Tee“ von Kakuzo Okakura? Es ist so wunderschön geschrieben und sehr poetisch.
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Tag und danke Dir für dieses neue Rezept 🙂
    Beste Grüße,
    Elisa

    1. Hallo liebe Elisa,
      ich freue mich immer sehr über Deine netten Kommentare, bitte entschuldige meine späte Antwort! Und ich kann Dir nur Recht geben, ich verwechsle auch oft Hunger mit Durst, das ist wirklich sehr interessant. Sowieso versuche ich im Moment mehr Wasser zu trinken, das ist etwas eingeschlafen bei mir in den letzten Wochen. Oh ja, ich liebe auch grünen Tee, werde mir gleich mal einen zubereiten. Dieses Buch kenne ich noch gar nicht, vielen Dank für den Tipp, ich bin ja ein totaler Bücher-Narr! Getrocknete Pflaumen nasch ich auch sehr gerne, die sind ja auch super gesund, könnte man auch in das Bananenbrot einarbeiten!
      Hab noch einen wunderschönen Tag und viel Freude beim Naschen und Backen, bis bald,
      Liebe Grüße
      Sharon 🙂

      1. Liebe Sharon,
        Du musst Dich gar nicht entschuldigen, ich finde Du antwortest immer schnell und vor allem stets sehr ausführlich 🙂 Vielen Dank, dass Du den Lesern Deines Blogs so viel Zeit widmet.
        Ich lese auch ständig und meistens mehrere Bücher gleichzeitig. Es gibt ja so viel Interessantes: Romane, Fachbücher, Gesundheitsratgeber,…Ich hoffe Das Buch vom Tee wird Dir gefallen.
        Letzte Woche habe ich Dein Bananenbrot probiert 😉 Dazu fällt mir nur ein Wort…Geschmacksexplosion!!! Es war einfach unglaublich!! Ich hätte gedacht, dass man im Vordergrund Bananen und Schoko schmecken würde aber das war nicht so, ich konnte einfach alles auf einmal schmecken: die Nüsse, die Datteln und ich glaube sogar die Vanille und das Kokosmehl rausgeschmeckt zu haben. Der Kuchen war auch super saftig. Ich habe nur ein kleines Problem gehabt; Der Kuchen ist ziemlich flach geblieben, also er ist nicht sehr hoch gegangen aber vielleicht war meine Kastenform zu lang (30cm)?
        Schön, dass Du Grüntee auch magst 🙂 Das mit dem genug Trinken klappt bei mir sehr gut, die Gewohnheit nimmt man irgendwann an. Ich variiere auch sehr viel : Mal Wasser trinken, dann einen grünen Tee, später einen Kräutertee, dann eine Schorle, dann wieder Wasser. Man kann auch jede Stunde einen Alarm klingen lassen, um an das Trinken erinnert zu werden.
        Ich wünsche Dir auch noch einen sehr schönen Tag und danke Dir nochmal für Deine sehr freundliche Antwort 🙂
        Beste Grüße,
        Elisa

        1. Liebe Elisa,
          ich finde es toll, dass Du auch immer so liebe und ausführliche Kommentare schreibst, so lernt man sich ja doch ein bisschen besser kennen :). Ich war gerade im Urlaub, weshalb ich mal wieder etwas hinterher hänge mit meinen Antworten..
          Super Klasse, dass Dir das Bananenbrot so gut schmeckt, vielen Dank für das Lob!! Oh ja, ich glaube meine Kastenform ist deutlich kleiner, das könnte der Grund sein, dass Dein Kuchen flacher geworden ist. Du kannst natürlich auch einfach die Menge der Zutaten verdoppeln.
          Da bin ich froh, dass ich nicht die einzige bin, die mehrere Bücher gleichzeitig liest. Aktuell stapeln sich 10 Bücher auf meinem Nachttisch haha. Aber ich lese eben je nach Stimmung, wie Du ja auch.
          Nun wünsche ich Dir einen schönen Abend, viel Freude beim Backen und Naschen und bis ganz bald!
          Liebe Grüße,
          Sharon 🙂

          1. Hallo Sharon,
            über Deine Antwort habe ich mich sehr gefreut 🙂 Ich hoffe Dir geht es gut und Du hattest einen schönen Urlaub.
            Vielen Dank für den Tipp mit der Kastenform, nächstes Mal probiere ich mit einer kleineren oder wie du sagst, ich mache gleich die doppelte Menge 🙂 Dein Bananenbrot schmeckt soooo gut!
            Auf weitere Artikel und Rezepte von Dir freue ich mich bereits sehr 🙂
            Ich wünsche Dir ein sehr schönes Wochenende.
            Liebe Grüße,
            Elisa
            PS: Mit den zehn Büchern bin ich auf jeden Fall geschlagen! Zur Zeit stapeln sich bei mir genau vier 😉 Und genau so ist es, ich lese auch nach Stimmung!

          2. Liebe Elisa,
            es freut mich immer von Dir zu hören, Danke für Deinen lieben Kommentar. Ja, der Urlaub war super und hat so gut getan. Jetzt ist der Alltag wieder eingekehrt, aber immerhin ist tolles wetter. Ich freue mich wirklich sehr, dass Dir das Bananenbrot auch so gut schmeckt :-).
            Ich lese auch viele Gedicht-Bände, da kann man immer schön drin blättern und je nach Laune lesen. In meinem letzten London-Urlaub habe ich mir auch wieder 2 neue Gedicht-Bände gekauft. Bei Büchern kann ich schwer „Nein“ sagen.
            Ich wünsche Dir ein tolles Wochenende und bis ganz bald,
            liebe Grüße,
            Sharon 🙂

          3. Liebe Sharon,
            vielen Dank für Deine Antwort 🙂 Wie haben anscheinend viele Gemeinsamkeiten; ich liebe ebenfalls Gedichte und lese auch sehr gerne auf Englisch! Ich mag vor allem Emily Dickinson und Elizabeth Barrett Browning. Zur Zeit lese ich aber Gedichte von Robert Frost. Trotz seiner Berühmtheit, kannte ihn bis vor kurzem gar nicht und habe mich jetzt vorgenommen, diese Lücke zu schließen!
            Kennst Du folgende Seite?: https://www.poetryfoundation.org
            Da kann man Stunden verweilen und wunderbare Gedichte entdecken!
            Dir auch ein sehr schönes Wochenende!
            Liebe Grüße,
            Elisa

          4. Liebe Elisa,
            vielen Dank für die Tipps und Leseempfehlungen, darüber freue ich mich immer sehr! Die Seite kenne ich tatsächlich, da hab ich auch schon des Öfteren geschmökert. Finde ich toll, dass wir beide diese Liebe für Poesie teilen. Ich liebe auch die englischen Gedichtbände von R.H.Sin, das ist zeitgenössiche Poesie und wirklich einzigartig.
            Wünsche Dir einen schönen Tag und bis bald,
            Liebe Grüße
            Sharon 🙂

          5. Liebe Sharon,
            vielen Dank für Deine Antwort 🙂 Und danke für den tollen Lesetipp, ich kannte R.H. Sin nicht und habe seine Instagram- und Twitter-Seite soeben durchgeschaut. Dieser Dichter hat viel Talent und Sensibilität, ich habe wirklich Lust, mehr von ihm zu lesen!
            Ich wünsche Dir einen sehr schönen und poetischen Abend 🙂
            Liebe Grüße,
            Elisa

  2. Liebe Sharon,
    ach, ich kenne das mit den vollgepackten Tagen auch sososo gut im Moment!
    Es ist eine Krux, aber wir bleiben dran, die langsamen Momente zu finden und zu zelebrieren. 🙂
    Ich glaube, es ist ganz wichtig, das nicht zu verlernen.
    Dein Bananenbrot sieht sowas von köstlich aus!
    Ich lese das Rezept und will am liebsten sofort in die Küche stürmen und es nachbacken, habe aber leider (Asche auf mein Haupt) nur noch eine Banane da. 😀
    Aber morgen kaufe ich sowieso ein wenig Obst ein, dann wandern sie definitiv in meinen Einkaufskorb und ich hoffe, ich finde die Zeit, das Brot auszuprobieren. (Ich sollte sie mir einfach nehmen.)

    Liebe Grüße und einen freieren Terminkalender wünsche ich dir!
    Jenni

    1. Liebe Jenni,
      Du sagst es, man muss sich wirklich die Zeit nehmen, auch wenn es schwer fällt. Das Leben ist doch echt zu kurz, um sich permanent dem Stress auszusetzen. Ich wünsche uns, dass wir das gut hinbekommen :-).
      Danke, es freut mich sehr, dass Dir mein Bananenbrot gut gefällt, ich warte schon geduldig darauf, das meine Bananen schön reif werden, dann geht’s wieder ans Backen ;).
      Liebe Grüße, hab einen schönen Tag noch (ohne DSGVO…)
      Sharon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*